Stuttgart. Nur noch in der zweiten Fußballbundesliga. Ergo zweitklassige Stadt? Nur 'ne halbe Metropole? Nicht mal richtig an 'nen Fluss gebaut. Wie sagen wir dazu? Awa! Wir lassen uns da auf gar keine Diskussion ein. Warum Fußball wieder Indie sein könnte.

Bad Cannstatt (Symbolbild) Foto: mim
Der Württembergische Schillerwein ist kaltgestellt. Der Salat gemacht. Die Falafel in der Pfanne. Das Thermometer im Kessel zeigt 27 Grad Celsius, das Stadion ist für Stuttgarter Zweitligaverhältnisse quasi ausverkauft, mit gut 55 000 verkauften Karten und 47 000 Mitgliedern im Verein. Ich geh' nicht hin. Ich hab kein Geld. Freue mich aber trotzdem auf das Spiel. Der einzig wahre Hamburger Club ist zu Gast. Der FC St Pauli. Vor über hundert Jahren gegründet, mittlerweile etabliert in der zweiten Liga und immer noch Punk. Ein Verein mit Seele und Charakter.

Ich glaube ja fest daran, dass einem Verein wie dem VfB Stuttgart die zweite Liga gut tun kann. Vielleicht findet sich der Stuttgarter dann wieder ein bisschen selbst. Neben all dem Autowahnsinn, Mainstream-Bling-Bling ist die Stadt nämlich gerade so schön weil sie anders ist als München. Genau deshalb müsste hier der Traditionsverein aus Bad Cannstatt, direkt am Neckar lebend, auch den Kopf wieder ein bisschen freier, unabhängiger bekommen. Hey wir laufen jetzt wieder im Free TV. Auf Sport 1. Und auf einmal ist der Montag dadurch fast besser als der Dienstag.

Vergesst nicht, in Bad Cannstatt ist das wunderbare Jugendhaus Hallschlag mit dem Anti Establishment Fest, der Konzertschuppen Im Wizemann, die Grafitti Hall Of Fame am Wasen, und auf dem alten Zollamtgelände die Kulturinsel samt Inselgrün und noch ein paar wenige Monate der Club Zollamt. Cannstatt ist schon immer bisschen anders, bisschen schroffer, bisschen weniger geleckt. Dann kann der VfB sich auch mal schön die Gellocken abrackern, und von Pauli, und anderen bodenständigen Arbeiterclubs wie Kaiserslautern und 1860 den Schick abschrubben lassen.

Das steht Stuttgart wesentlich besser. Wir sind hier ein bisschen echter, auch wenn man das hier nur noch fern-ab von Mitte sieht. Aber in welcher Stadt ist das nicht so? Wie das Spiel heute Abend ausgeht ist eigentlich egal.

Ich mach' das hier zweitrangig nämlich auch gegen die Schreibblockade, und die gab jetzt immerhin kurz mal klein bei. Der Schillerwein wurde außerdem in Möglingen bei Ludwigsburg abgefüllt. Auf der Seite der Stadt gibt es weit und breit kein Weinbau. Wie Indie ist das, Bitte? Keine Ahnung. Musik!





Mehr: http://www.vfb.de/de/aktuell/live-ticker/page/20-0-20-.html

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.